• Spanien hat die zweitgrößte ökologische Anbaufläche in der EU und die viertgrößte in der Welt mit fast 40.000 Betrieben, darunter Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter.

Karlsruhe,12 Januar 2024

Der ökologische Landbau ist eine wachsende Form der Landwirtschaft, die die besten Umweltpraktiken mit einem hohen Maß an biologischer Vielfalt und der Erhaltung der natürlichen Ressourcen verbindet. Sie zielt darauf ab, in Übereinstimmung mit den Vorlieben bestimmter Verbraucher für aus natürlichen Prozessen gewonnene Produkte zu produzieren.

Die Europäische Union hat verschiedene Standards zur Förderung des ökologischen Landbaus festgelegt.  So hat sich Europa das Ziel gesetzt, bis 2030 25 % seiner landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch zu bewirtschaften. 

Die neuesten Daten zum ökologischen Landbau, die von den Forschungsinstituten für biologischen Landbau (FiBL) und IFOAM-Organics International in der 24. Ausgabe von “The World of Organic Farming” veröffentlicht wurden, zeigen, dass im Jahr 2021 17,8 Millionen Hektar landwirtschaftliche Fläche in Europa ökologisch bewirtschaftet werden (EU: 15,6 Millionen Hektar). Mit 2,6 Millionen Hektar und rund 40.000 Betrieben, die sich aus Erzeugern, Verarbeitern und Vermarktern zusammensetzen, liegt Spanien an zweiter Stelle nach Frankreich mit fast 2,8 Millionen Hektar.

Aussagekräftige Daten liefert die Region Andalusien, die zu einem Maßstab für die ökologische landwirtschaftliche Produktion geworden ist. Laut der statistischen Bilanz von Andalusien 2022 verfügt diese autonome Gemeinschaft in Südeuropa über mehr als 1,3 Millionen Hektar ökologisch bewirtschaftete Fläche, was 48,92 % der landesweit für den ökologischen Landbau genutzten Fläche entspricht.

Die neuesten Daten des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und ländliche Entwicklung der andalusischen Regionalregierung (2022) zeigen, dass Almeria mit insgesamt 4.922 Hektar (davon fast 90 % Winterkulturen mit 4.382 Hektar) die führende Provinz im ökologischen Gemüseanbau ist

(37,8 %), zu der weitere 1.748 Hektar in Granada hinzukommen. Zwischen den beiden südeuropäischen Provinzen Almeria und Granada befindet sich mehr als die Hälfte der ökologischen Gartenbaufläche Andalusiens. Im vergangenen Jahr wurden 27,4 % der andalusischen Landwirtschaftsfläche ökologisch bewirtschaftet (davon 86 % mit Sonnengewächshäusern), eine Zahl, die über dem von der Europäischen Kommission gesetzten Ziel liegt.

Sowohl die ökologische Anbaufläche als auch die Einzelhandelsumsätze nehmen weltweit weiter zu, wie aus Daten aus 191 Ländern hervorgeht. Wenn die Nachfrage nach Bioprodukten in Europa in diesem Tempo anhält, werden die südeuropäischen Gewächshäuser ihre Produktion in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich verdoppeln. Der Grund dafür ist, dass die künftigen europäischen Verordnungen über den ökologischen Landbau nur den Bodenanbau abdecken, der in diesem Gebiet das landwirtschaftliche System ist, ein großer Vorteil gegenüber konkurrierenden Ländern, die auf Hydrokultursubstrat anbauen. 

Weltweit gesehen haben die europäischen Länder den größten Anteil am Umsatz mit Bio-Lebensmitteln, gemessen an ihrem jeweiligen Lebensmittelmarkt. Dänemark hat mit 13 Prozent im Jahr 2020 den höchsten Anteil am weltweiten Bio-Lebensmittelumsatz, gefolgt von Österreich mit 11,3 Prozent und der Schweiz mit 10,3 Prozent, so die gleiche Studie von FiBL und IFOAM-Organics International.

Die Kampagne ‘Es kommt aus dem Gewächshaus’

Der spanische Branchenverband für Obst und Gemüse, HORTIESPAÑA, hat das Programm ‘It’s Greenhouse. Nachhaltiges Obst und Gemüse aus Europa” ins Leben gerufen, eine Kampagne zur Förderung der Vorteile des Gartenbaus unter Solargewächshäusern in Südspanien, der wichtigsten Region für nachhaltigen Obst- und Gemüseanbau in Europa. 

Die Initiative, die voraussichtlich drei Jahre (bis Februar 2026) in Spanien und Deutschland laufen wird, hat eine Gesamtinvestition von 2 Millionen Euro und wird von HORTIESPAÑA und der Europäischen Union im Rahmen der Förderung von Agrar- und Ernährungsprodukten “Enjoy, It’s from Europe” mitfinanziert.